Blog-Archive

75 Jahre

Haus_Vaterland,1913

Foto: Wikipedia

Heute vor 75 Jahren begann der 2. Weltkrieg.

11 Jahre zuvor gab es noch bessere Nachrichten am 1. September.
Das „Haus Vaterland“ eröffnete am Potsdamer Platz, dem verkehrsreichsten Platz von Europa. Dort steht heute eine Kopie der ersten Verkehrsampel aus den 1930er Jahren und macht dem alten Ostberliner Treffpunkt – der Weltzeituhr – Konkurrenz.

Aus dem Werbetext der Eröffnungsbroschüre: „Nicht nur die G ü t e des Gebotenen, sondern auch seine p r e i s w e r t e Wohlfeilheit sind mit dem Namen K e m p i n s k i garantiert, so daß ein Jeder auch unter Berücksichtigung b e s c h e i d e n e r Verhältnisse im „Haus Vaterland“ Einkehr halten kann.“

Bestimmt hätte mein Vater gerne dort auch einmal getanzt. Aber als er als 18 jähriger Junge aus dem Krieg zurück kam, war Berlin und das Haus Vaterland bereits zerstört – genau wie die Seele der meisten Kindersoldaten. Die Ruine des Hauses wurde erst 1976 abgerissen. Heute befindet sich genau gegenüber dem Grundstück in der Köthenerstraße das gute, alte Hansa-Studio.

Ach so: Seit heute – dem 1.September 2014 – ist die Lieferung von Panzerabwehr-Raketen des Typs Milan und Panzerfäusten an die Kurden im Nordirak offiziell von den Vertretern des Volkes abgesegnet… Demnächst wird also wieder zurückgeschossen.

PS. Alles Gute zum Geburtstag Georg!

Rikscha fahren – immer ein Vergnügen.

Potsdamer Platz November 1975

Foto: Wikipedia

Weitere Informationen:


Haus Vaterland


Eröffnungsbroschüre


Hall by the wall


Rocket to Russia

Dieser Beitrag wurde unter Tagebuch abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.