Blog-Archive

Central Park

Unter dem Motto „Alte Mitte – neue Liebe“ hat unsere Stadtverwaltung mal wieder ein neues Forum eröffnet, um vorzugeben, dass die Bürger ein Mitspracherecht hätten.

Unter diesem Link darf jeder seinen Senf dazu geben.

Hätten die Mächtigen dieser Stadt die Meinung und den VOLKSENTSCHEID über den alten Flughafen Tempelhof ernst genommen, hätten sie sich die zynische Bewerbung für die Olympischen Spiele sparen können. Die Berliner mögen keine Großevents!

Berliner wünschen sich einen funktionierenden und bezahlbaren Flughafen, eine ebensolche S-Bahn, renovierte Schulen, erneuerte Straßen, bezahlbare Wohnungen, fair bezahlte Arbeit, Hertha BSC in der 1. Liga (was leider nicht klappen wird, denn Hertha wird absteigen – schon wieder!), nette Nachbarn, viel nettere Verkehrsteilnehmer und noch viel mehr Touristen. 😉

Für die Mitte schlage ich vor, auf dem Gelände zwischen Museumsinsel und Fernsehturm zu einem schönen Themenpark zu gestalten und diesen „CENTRAL PARK“ zu benennen. Dort könnte die alte Mitte in Form von alten Grundrissen gestaltet und durch Hinweistafeln erklärt und abgebildet werden. Auch könnten dann die Marienkirche, der Neptunsbrunnen, das Marx-Engels Denkmal und das Berliner Rathaus – als einzige Reste des alten Berlin an dieser Stelle – wunderbar von einer angenehmen Atmosphäre umrahmt werden und die Anlieger und unsere Gäste hätten einen Platz zum Luft schnappen. Die geistige Leere die dort zur Zeit abgebildet wird wäre dann Geschichte.

In Ägypten werden da ganz andere Pläne geschmiedet. Dort gibt man nicht mit einem popligen Flughafen, drei U-Bahn Stationen, einer alten Oper oder einer Innenstadtplanung ab. Dort träumt man von ganzen Städten. Nur Radwege wird es dort bestimmt auch nicht geben…

Think BIG here

ACHTUNG – LETZTE MELDUNG:

Der Senat hat beschlossen die Bauarbeiten der völlig überteuerten und unnützen U-Bahnlinie 55 einzustellen und den Tunnel lieber als Autotunnel zu nutzen. Anstatt der U-Bahn wird dann oberirdisch eine historische Straßenbahn vom Brandenburger Tor zum Alexanderplatz fahren. Diese historische Linie wird aus den Beständen des Technikmuseums ausgestattet sein, privat finanziert und betrieben werden, und erspart so der Stadt 1 Milliarde weiterer blödsinniger Baukosten.

Die Straßenbahnlinie 1 wird das Sahnehäubchen der neu gestalteten Mitte sein, um möglichst authentisch die alte, kaiserliche Atmosphäre darzustellen. Wozu bräuchte man sonst so ein überteuertes Schloss? Die ist eine wirkliche Alternative zur parallel laufenden, wirklich historischen S-Bahn.

Noch angenehmer und umweltfreundlicher reisen Sie ab 2017 dann nur noch mit der – ebenfalls historischen – Rikscha durch die Mitte Ostberlins.

Rikscha fahren – immer ein Vergnügen.

Dieser Beitrag wurde unter Tagebuch abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.