Blog-Archive

Sonnenschein in Berlin Mitte

Wenn der Sommer mit aller Macht kommt, dann suchen die Berliner die besten Stellen in der Stadt um Sonne zu tanken. Geht man auf das Gelände der Charité, dann findet man hier und dort so manches lauschige oder luftige Plätzchen.

Hier -in der Charité – gibt es Menschen, die „nur wegen der Liebe“ in Berlin sind. William aus Amerika und Melanie aus Heidelberg sind gute Beispiele dafür. Hier gibt es Patienten die voller Angst sind oder aber auch Horst aus Spandau, der immer witzig ist. Es gibt supernette Krankenschwestern wie die schnelle Annet oder die wie immer hilfsbereite Dagmar. Und es gibt kompetente Ärzte wie den Stationsarzt Dr. Wismann und Prof. Dr. Möckel, der einen Stent in die Koronararterie einbaut wie nüscht. Gruß an Paul den Pfleger und das Team!

Als ich mitten in der Behandlung das erste Mal auf die Uhr des OP schaute zeigte diese 5 vor 12 an. Was für ein Symbol!

Wenn einem dann am nächsten Tag nach der Entlassung die Sonne ins Gesicht scheint und der Graureiher über einen hinweg fliegt, scheint das Leben wirklich gerettet zu sein.

Aber den schönsten Sonnenschein gibt es in der Station 100 in der Rettungsstelle des Hauses. Dieser Sonnenschein heißt Julia. Julia Sonnenschein!

DSCI2031

Dieser Beitrag wurde unter Tagebuch abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.