Blog-Archive

Trampen

DSCI1587

Am Samstag waren meine Frau und ich in Potsdam baden. Auf dem Rückweg fuhr uns der Bus genau vor der Nase weg und machten wir was wir meistens dort tun: trampen! Ein alter Brauch der völlig aus der Mode gekommen ist, denn:

Car-Sharing ist wohl das neue Trampen. Dabei muss man auch keine echten Menschen kennenlernen und kann sich voll und ganz auf seine Facebook-„Freunde“ konzentrieren.

Bereits auf dem Hinweg hatte uns zu früher Stunde ein netter Arzt aus Potsdam mitgenommen und erzählte uns, dass die Strecke zwischen Wannsee und Potsdam gut zu trampen gehen würde, da die Menschen dort sehr entspannt seien.

Nun hielt also ein Cabrio an. Drinnen ein nettes Pärchen wild entschlossen uns mitzunehmen, trotz der Räumarbeiten die nötig waren, um auf der Rückbank Platz zu schaffen. Leider verschwand bei dieser Aktion auch der kodierte Autoschlüssel mit im Kofferraum und somit konnte bei der Ankauft am Bahnhof dieser nicht mehr geöffnet werden. Weder der ADAC noch eine Werkstatt (Samstag – 15:00 Uhr) konnten behilflich sein, und so blieb dem netten Fahrer nur übrig am Montag in die Fachwerkstatt zu fahren.

Dort konnte man ihm zwar keinen neuen Schlüssel aushändigen (dieser kostet bei Ford inkl. Kodierung immerhin um die 400 und hat 3 Tage Lieferzeit), aber immerhin wurde der defekte Taster des Kofferraumes ausgetauscht (100 €) um die Klappe wieder mechanisch öffnen zu können. Anschließend wurde uns unser Gepäck freundlicherweise frei Haus geliefert.

Lieber Jörg, vielen Dank für das Mitnehmen. Ich hoffe wir waren nicht die letzten Passagiere, denen von Dir so entspannt geholfen worden ist. Noch einmal danke für den Service und einen schönen Sommer für Euch. Ach so, apropos:

Columbiabad Neukölln

Sollten Sie einmal einen Statiker benötigen, dass wenden Sie sich am Besten an:

Statik Schulze

Rikscha fahren – immer ein Vergnügen.

Dieser Beitrag wurde unter Tagebuch abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.