Blog-Archive

„Für 5 Mark…

bringen wir Sie um die Ecke“, dass war früher der Slogan für den neuen „Kurzstreckentarif“ bei Taxifahrten. Ein Schlingel der Böses dabei denkt, dachten wir damals… Seitdem kann man beim Heranwinken eines Taxis 2 Km für einen Pauschalpreis fahren. Es war eine Maßnahme das Geschäft in schlechten Zeiten zu beleben.

In der Taxibranche hat sich seit dem viel geändert. Besonders auffällig ist aber, dass fast täglich Taxiunfälle in den Medien auftauchen. Bestimmt liegt die Schuld nicht immer bei den Taxifahrern, denn viele Radfahrer fahren wie sie wollen – gerne auch ohne Licht – und gefährden damit sich und auch andere Verkehrsteilnehmer. Trotzdem finde ich es auffällig wie oft gerade Taxis in Unfälle verwickelt sind.

Berlin-Prenzlauer-Berg, 11. Oktober 2015: Ein Taxi erfasste gegen 3.30 Uhr einen Radfahrer, der die Danziger Straße überquerte. Das Fahrrad wurde durch die Kollision rund 10 Meter bis auf den Gehweg geschleudert, der Radler blieb regungslos auf der Fahrbahn liegen. Ein Notarzt konnte ihm nicht mehr helfen – er starb noch am Unfallort.

Aber: Rikscha fahren ist immer ein Vergnügen.

Kein Wunder bei DER Fahrweise…:

Dieser Beitrag wurde unter Tagebuch abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.