Blog-Archive

Berlin im Februar

40 Stunden Ausnahmezustand in Berlin

Februar ist traditionell der Filmfestspielmonat für Berlin. Bis 1977 fanden die Festspiele im heißen Sommer statt, aber aufgrund der starken Konkurrenz von Cannes wurden sie schließlich auf den undankbaren Februar verlegt um auch noch der Oscarverleihung zuvorzukommen.  Unterdessen ist die BERLINALE zu einem wirklichen Glanzstück für unsere Stadt geworden, mit wirklichen Stars und guten Filmen. Neben dem Ehren-Bären für Michael Ballhaus hat die Jury des Festivals mit der Vorsitzenden Meryl Streep folgende Preise vergeben:

Hier die Preisträger 2016

Boulevard_der_Stars_-_Michael_Ballhaus

Sollten Sie in einer Filmpause essen wollen, sei Ihnen das gute, alte „Ali Baba“ ans Herz gelegt. Schräg gegenüber der Filmkunst 66 – dem Kino von Regina Ziegler – gibt es seit 44 Jahren eine der besten Pizzas der Stadt und wirklich gutes Personal dazu. Dort kann man – im Gegenstaz zu dem erwähnten Kino ggü. – live erleben, wie ein gut eingespieltes und professionelles Team arbeitet. Und so etwas gibt es heute nicht mehr allzu oft zu sehen.

Wer jedoch beabsichtigt ein Weilchen oder womöglich für immer hierher zu ziehen und sich anmelden möchte, sollte sich schon einmal auf die alltäglichen Schwierigkeiten bei uns einstellen. Eine gute Gelegenheit dazu bieten die Berliner Bürgerämter… Dazu hier der aktuelle Bericht von Lorenz Maroldt vom Tagesspiegel.

Rikscha fahren – immer ein Vergnügen.

Rikscha, Rikschafahrten, Rikschatouren

 

Dieser Beitrag wurde unter Tagebuch abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.