Blog-Archive

Grauer November


Günter Schabowski, Mitglied des Politbüros des ZK der SED und 1. Sekretär der Bezirksleitung Berlin der SED

Wenn ich mich richtig erinnere, war das Wetter vor 28 Jahren so ähnlich wie heute; nur etwas kälter. Nach dem „Faith no more“ Konzert im Berliner „Loft“ am Nollendorfplatz, fuhren um Mitternacht bereits die ersten Trabbis in Westen Berlins umher. Nun hatte auch das Publikum begriffen was der Sänger meinte als er zu Beginn laut ausrief:

„The wall is down!“

Die meisten hatten wahrscheinlich vor dem Konzert den legendären Satz der Herrn Schabowski gehört, aber natürlich nicht ernst genommen. Hier nun einige Fotos meiner kleinen Gedenkfahrt von der Chaussestraße zur Bernauerstraße.

Damals I

Damals II

9. November 2017

Hasenfeld

BND Chausseestraße

Sozialer Wohungsbau

Vor der Gentrifizierung

Ballhaus

Bernauerstr. 117

Der Todesstreifen I

Der Todesstreifen II

Der Todesstreifen III Foto: picture alliance

Der Todesstreifen IV

Der Todesstreifen V

Blick in Richtung Nordbahnhof

Detail

Nordbahnhof

9. November 1989

Dieser Beitrag wurde unter Tagebuch abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.