Blog-Archive

Berlin – Bangkok

 

„Please offer your seat to those in need“,

sagen die Schilder in der U-Bahn. Und die Menschen handeln auch so.

Ich liebe Bangkok. Auch wenn es dort heiß ist, der Verkehr nicht funktioniert und – auch dadurch – die Luft zum Schneiden ist.

Zuerst einmal gibt es dort einen fertigen, sauberen Flughafen mit blitzblanken Toiletten und perfekter Verkehrsanbindung in die Innenstadt. Von dort kann man günstig in alle Welt fliegen. Aber auch dieser Airport war am Anfang nicht unumstritten.

Die Menschen kämpfen auf den Straßen zahlreich um ihre Existenz und manchmal sogar um das pure Überleben. Das Militär zeigt wer dort überdeutlich das Sagen hat. Und es wimmelt überall von ArMUT und Schmutz. Aber alle diese Widrigkeiten können das positive Lebensgefühl dieser Menschen dort nicht trüben.

Ob es am schönen Wetter liegt, an der Religion oder einfach an den Charakteren dieses Volkes weiß ich nicht. Tatsache ist aber, dass es dort – trotz dieses Verkehrchaoses und den Millionengedränge – keinerlei Stress auf den den Straßen gibt. Niemand hupt; niemand drängelt oder besteht auf sein RECHT – seinen Weg. Dort ist man sich einig, dass es eben ist wie es ist und Schimpfen und oder unfreundlich sein nichts bringt. Schon gar keine Freu(n)de.

Die Regel dass: „derjenige sein Gesicht verliert, der laut wird“, ist eine der nützlichsten Regeln die ich überhaupt kenne. Bevor ich jemanden kritisiere, beschimpfe oder gar bedrohe, muss ich schon sehr dumm, bekifft, verrückt oder alles sein. Und wer möchte schon als widerlicher Vollidiot oder Egoist dastehen. Und wer möchte sich ständig hinterher überschwenglich entschuldigen müssen, dass „heute nicht sein Tag sei„…

Wenn Sie also das nächste Mal in dieser Weltstadt sind, achten Sie nicht nur auf die guten Speisen, die kraftstrotzende Natur oder die gewaltige Architektur, sondern auch den respektvollen Umgang der Menschen dort.

Nebenstraße in BKK

Im Bus 25

Auch schön.

Vorgarten

344 Steps

Alltag in der Stadt I

Alltag in der Stadt II

Alltag in der Stadt III

Anhänger

Dieser Beitrag wurde unter Tagebuch abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.