Blog-Archive

Sozialprojekt bei ALDI

 

Vor einigen Wochen ist mein Stamm-ALDIMARKT am Hauptbahnhof neu gestaltet worden.

 

Nun ist alles aufgehübscht, das BIO-Sortiment ergänzt und die Waren neu angeordnet. Niemand findet sich mehr zurecht. Gleich am Eingang ist der Brotcounter. Kunden die dort Ware entnehmen wollen und sich dazu bücken müssen, versperren den Weg. Niemand kommt vorbei. Die erste Bremse. Dann folgen Waren, deren Anordnung dem geneigten Kunden vollkommen willkürlich erscheint. Die Menschen laufen plan- und sinnlos umher auf der Suche nach dem gewünschten Artikel. Man solidarisiert sich spontan und nimmt plötzlich auch Rücksicht aufeinander. Ein Wunder.

Der Plan dahinter ist vermutlich die Kunden auszubremsen und auf diese Art und Weise mehr Umsatz zu generieren.

Der wirkliche Effekt aber ist, dass nun viele Kunden ins Gespräch kommen und dadurch die alte, analoge Kontaktaufnahme wiederbelebt wird. Ohne es zu ahnen, wurde durch den Umbau (und die noch folgenden Umbauten sämtlicher Filialen) eine wunderbares Projekt geschaffen, das den meist jüngeren, internetsüchtigen Menschen zeigen kann, wie es vor der Zeit des Dauervernetzseins durchaus möglich war, andere Menschen kennenzulernen – und das ganz einfach und unmittelbar. Also im HIER und JETZT.

Ich bin gespannt ob dieses Projekt – neben dem geplanten Wohnungsbau auf den Märkten –  einen gewissen Erfolg im menschlichen Umgang bringen wird. Manchmal müssen Initiativen oder Konzerne vorangehen wenn die Politik alles verschläft.

Let´s talk together. Face to face.

Danke ALDI !

Dieser Beitrag wurde unter Tagebuch abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.