Blog-Archive

Aufenthaltsqualität

2012 – Vor dem Abriss

Neulich eröffnete bei mir das nächste Shopping-Center. Dazu wurde die gute, alte Schultheiß-Brauerei von unserem Spezialisten umgebaut. Ich selbst habe so meine eigene Geschichte mit der Turmstraße im Allgemeinen und der Brauerei im Besonderen. In der 1980´er Jahren war auf diesem Gelände mein Arbeitgeber „Berlin Menue“ untergebracht.

Nun also befindet sich dort das 68. Shopping-Center. Es steht dort ein bischen wie ein UFO; wie ein Fremdkörper in dieser eher ärmlichen Gegend. Jeder zweite Laden in diesem „Center“  steht leer, was die Athmosphäre noch zusätzlich verschlechtert. Lediglich wenige Menschen laufen verloren in den Gängen umher. Alle Verkäufer langweilen sich zu Tode. Besonders bizarr erscheinen dort die alten Bewohner von Moabit mit ihren Einkaufsporsches oder Rollatoren. Sie scheinen dort überhaupt nicht hinzupassen und wirken wie Fremde in dieser glatt polierten Einkaufwelt nach immer gleichem Muster. Um den Supermarkt zu erreichen müssen sie 600 m durch das gesamte Gebäude laufen um sich dann in einem vollkommen überdimensionierten, zweistöckigen Laden zu verirren.

Die zugezogenen Menschen, welche die gentrifizierte Gegend nördlich der Turmstraße bewohnen,  meiden diesen Ort ohnehin kategorisch. Viel zu uncool. Sie sind eher in der angesagten Markthalle, dem hippen Friseur oder in der BIO-COMPANY anzutreffen – passend zu ihrem Einkommen, den hohen Ansprüchen und der wichtigen Exklusivität heutzutage. Neulich rief ein Bartträger eben dort seinen Sprößling doch glatt: „Odysseus“. Der arme Junge.

So bleibt abzuwarten, wann das Konzept „Einkaufsparadies“ an dieser Stelle scheitern wird. Dann kommen vielleicht Aldi oder das Kino zurück, und ein ehrliches Leben mit ehrlichen Arbeitsplätzen könnte dort (wieder) einziehen. Aber das bleibt wohl ein Wunschtraum von mir. Ich gebe halt nie auf… 😉

Obst und Gemüse

Vormals Hertie

Dönerturmstraße

Vormals Kräuter-Kühne

Heute: Bio Company

Vormals Blume 2000

Vormals Wulle

1 a – Qualitätswaren

Gestern wie heute: Suchtmittel

Vormals Berliner Bank

Dieser Beitrag wurde unter Tagebuch abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.