Blog-Archive

Party

feiernfeienfeinernfeiernfeiernfeiernfeiernfeiernfeinfeiernfeiernfeiernfeieieiernfein feierneiernfeineeierfeiernfeinefeiernfeinefeiernfeiernfeiernfeierenfeiernfeiernfein feiernfeiernfeierenferienfeiernferienendefeierneierfeierenfeierneieifeiernfeinesei feierenfrierendfeiernfeiernfriedenfeiernfeiernfeieifeiernsichselbstfeiernbiszuende

—————————————————————————————————————

Eine einzig noch mögliche Art der perfekten Ablenkung bot das Propagandaministerium in den Bombennächten von 1944 in den noch nicht zerstörten Kinos an. Allzuviel Heiterkeit wollte man wohl nicht mehr abbilden, um den Gegensatz zur düsteren Realität nicht allzu groß erscheinen zu lassen. Um die Zivilisten an der Heimatfront bei der Stange zu halten, waren die Texte entsprechend geschrieben und in der Wilhelmstraße immer überprüft worden. Der Zynismus dieses menschenverachtenden Regimes zeigt sich im folgenden Filmausschnitt vollkommen ungeniert. Die fröhlich schunkelden und singenden, alten Männer darin dürften sehr bald – gemeinsam mit ihren Enkelkindern – auch noch als s.g. Kanonenfutter des Volkssturms geopfert worden sein. Erst ein Jahr später wurde der 2. Weltkrieg endlich beendet. Kurz vorher wurde es aber noch einmal schlagartig sehr hell in Japan. Gestern in ähnlicher Weise – wenn auch mit weitaus geringeren Auswirkungen – in Beirut. Vielleicht bedenken die heute fröhlich tanzenden Menschen einmal wie gut sie es auch ohne ständige Party in Dutschland (noch) haben. Wir sollten unbedingt für den Erhalt einer freien Welt und für eine gerechte Umverteilung!

Dieser Beitrag wurde unter Tagebuch abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.