• Tagebuch

    Schaumwolken über Berlin

    In Berlin wird gebaut. Ständig und Ewig. Seit Jahrhunderten. In diesem Jahr wird bereits die 2. große Baustelle endlich fertig, denn heute wurde der vollkommen überfüssige „Lückenschluss“ der U-Bahnlinie 5 eröffnet und die Betriebserlaubnis an die BVG übergeben. Wie immer zu solchen Anlässen gab es eine wie gewohnt gleichklingende, positive Berichterstattung der Medien. „Da sieht man wie sich das Rad dreht“. Besonders peinlich war jedoch der sehr provinziell gestaltete eigene Livestream der BVG. Dort hieß es, es gäbe einen „großen Ansturm“ ; Schaumwolken über dem Himmel von Berlin wurden angekündigt. Auch wurde von einer baldigen Amortisierung der 860.000.000 € Baukosten! für die Gesamtstrecke vom Alex zum Tor – natürlich erst…

  • Tagebuch

    Mädchen aus Ost-Berlin

    Manchmal habe ich Begegnungen, die tiefer gehen. So geschehen gestern vor dem neuen Mercedesplatz. Es ist wirklich gut, dass uns schon so lange die Mauer nicht mehr trennt! Bald sind es 29 Jahre! Dazu passt sehr gut die Geschichte eines guten Freundes.

  • Tagebuch

    Maybe Bag

    Das Foto zeigt das berühmte Einkaufsnetz der Bürger in diesem Land, das s.g. „Maybe Bag“. Ein Einkaufsnetz, was in der Tasche keinen Platz beanspruchte, und immer zur Hand war, falle es etwas zu ergattern gab. Zur Not konnte man damit aber auch schon mal eine Kommode oder den betrunkenen Ehemann transportieren. So stabil war das Material. Jetzt ist aber eine wirkliche Menschenverachterin gestorben. Bis zum Ende ihres Lebens meinte sie, die DDR wäre ein vorbildlicher Rechtsstaat gewesen. Nun hat der Teufel ihre Seele geholt. Endlich! Wer sich von den Methoden der Stasi im System DDR ein Bild machen möchte, dem empfehle ich den Besuch des alten Stasi-Gefängnisses in Hohenschönhausen. Dort…

  • Tagebuch

    Mit der Rikscha durch die Stadt

      Wenn Sie die Marl-Marx-Allee mit offenen Augen entlang gehen, können Sie noch einige Zeugen der alten Zeit entdecken. Der Charme aber auch der Verfall und manche Armseeligkeit sind dort zu sehen. Auch im Westen kann man an so mancher Straßenecke den Zahn der Zeit erkennen. Rikscha fahren – immer ein Vergnügen.