• Tagebuch

    Alles aus Zucker

    Gestern haben die beiden Marktführer der Zuckerindustrie endgültig ihren Streit vor Gericht beendet. Lila bleibt lila und quadratsich bleibt quadratisch. Dem geneigten Zuckerjunkie ist es aber vollkommen egal welche Impulse ihn zu einem erneuten Fressanfall verleiten werden. Er hat gelernt, dass Süßes die Gefühle genau so gut betäubt wie Alkohol oder Drogen. Manche Menschen nehmen auch gerne eine Prise Arbeit, Sport, Gebet, TV oder Sex dazu. Nun hat die aktuelle Situation dazu geführt, dass sich manche Menschen nicht mehr so leicht ablenken können. Frau Berg benannte kürzlich diese Belohnungslücke im Leistungsleben des fleissigen Menschen in ihrer Spiegel-Kolumne treffend als „fehlende Ablenkunggeschenke“. Umso schwieriger war und ist es für materiell Abhängige…

  • Tagebuch

    Um 18:52 wurde zurückgeschossen

    UNION BERLN hat gestern den BVB mit einem schönen 3:1 nach Hause geschickt. Das erste Bundesligator in der Vereinsgeschichte von Union wurde um 18:52 geschossen. Was war doch gleich am 1.September 1939 ? Dr. Georg Reisach wurde geboren! Herzlichen Glückwunsch lieber Georg! Rikscha fahren – immer ein Vergnügen.

  • Tagebuch

    6. Jänner

    Nach dem Heiligendreikönigstag ist nun Schluss mit Weihnachten. In Steglitz liegen seit heute die Weihnachtsbäume brav und ordentlich am Straßenrand; bereit zur korrekten Entsorgung. Der Alltag wird in Berlin zurück gekehrt. Auch der Imbiss bei „Ullrich am Zoo“ kocht wieder deftige Hausmannskost (fast nur) für Einheimische zu normalen Preisen. Im Laden sind jedoch sprechen mindestens die Hälfte der Kunden in Englisch oder Spanisch. Wer dort nicht einkauft, den findet man gleich um die Ecke im neuen, stylischen „Zoom“. Beim dortigen „Burgermeister“ speißt  der trendige Internettourist viel lieber seine Boulette. Das hat er bei Facebook gesehen. Als Burger verkleidet zahlt er dort für seine gleichwertige Boulette gerne den 4 fachen Preis.…

  • Tagebuch

    Weltstadt Berlin

    Einer unserer bekanntesten Berliner Künstler ist wohl Frank Zander („Hier kommt Kurt“). Nun hat er sich einer Kooperation hingegeben die unbeabsichtigt das Alltagsniveau in Berlin aufzeigt. Als Knüller ist er zur Eröffnung eines Imbisses am „Kurt-Schuhmacher-Damm“ gekommen. Also allet rischtisch jemacht. Gleich um die Ecke wurde früher das „Deutsch-Französische-Volksfest“ veranstaltet. Rummelplatz-Charme at it´s best. Guten Appetit!

  • Tagebuch

    Süpermarket

    In Potsdam gibt es eine kleine Universität, Nachwuchsjournalistinnen und -journalisten für die Arbeit in Multimedia- / Online-Redaktionen, bei Radio und Fernsehen ausbildet. Die neueste Arbeit des aktuellen Jahrgangs ist eine wunderbare Sammlung von Beiträgen über die vielen, hier seit Generationen lebenden, türkisch stämmigen Menschen und deren Leben in unserer Stadt. Touristen kommen – nicht einmal in der Rikscha – in Berührung mit deren Welt. Die Berichte in diesem Film zeichnen ein interessantes Bild dieser großen Gruppe in Berlin. Nehmen Sie sich ruhig einmal die Zeit einzutauchen in die Welt der türkischen Bevölkerung und erfahren Sie Fakten und spannende Geschichten aus dieser Welt. Vielen Dank an das Team der EMS für…

  • Tagebuch

    75 Jahre

    Heute vor 75 Jahren begann der 2. Weltkrieg. 11 Jahre zuvor gab es noch bessere Nachrichten am 1. September. Das „Haus Vaterland“ eröffnete am Potsdamer Platz, dem verkehrsreichsten Platz von Europa. Dort steht heute eine Kopie der ersten Verkehrsampel aus den 1930er Jahren und macht dem alten Ostberliner Treffpunkt – der Weltzeituhr – Konkurrenz. Aus dem Werbetext der Eröffnungsbroschüre: „Nicht nur die G ü t e des Gebotenen, sondern auch seine p r e i s w e r t e Wohlfeilheit sind mit dem Namen K e m p i n s k i garantiert, so daß ein Jeder auch unter Berücksichtigung b e s c h e i…

  • Tagebuch

    Fever!

    Wie alle 4 Jahre ist nun wieder das Fußballfieber ausgebrochen. Wie überall in unserem Land gibt es auch hier zahlreiche „Public Viewing“ Spielstätten. Neben diesem Ereignis waren am Wochenende auch die Paraden des CSD, die vielen Konzerte im Rahmen der Fete de la musique, Sonnenwendfeiern und die üblichen Partys zu erleben. Berlin ist immer eine Reise wert! Der Fußballfan der inmitten von 100.000 Fans stehen möchte, ist auf der Fanmeile auf der Straße des 17. Juni bestens aufgehoben. Wer es luxuriös mag, kann es sich im Teehaus im Englischen Garten gemütlich machen. Das Bier ist kühl, das Essen gut und man sitzt bequem in der Natur mitten in Berlin. Wer…

  • Tagebuch

    Der Bär leckt den Honig

    Bei den Bundestagswahlen kam es vor allem darauf an, dass die Flaggen im Wahllokal richtig platziert waren. Dadurch wird aus der Eingangshalle z. B. einer Schule ein Wahllokal. Alles muss schließlich seine Richtigkeit haben. „Der Bär leckt den Honig.“ Das Wahlergebnis schließlich bedeutet wohl, dass nun die Ressourcen der Erde weiterhin hemmungslos aufgebraucht werden. Danach kommt es darauf an, sich auf alte Werte und altes Wissen zu besinnen. So erfahren viele Orte eine Anschlussverwendung. Flughäfen und Bahndämme werden als Agrarflächen genutzt – wie schon 1948/49. Dann müssen die Menschen zwar ohne Erdöl, Erdgas, Chemieprodukte, Autos und Internet auskommen aber zumindest sehen die Menschen sehr entspannt aus, oder? Dann machen die…

  • Tagebuch

    Energiewende

    Die Sommerpause in Berlin ist vorbei. Die Regierung und viele Berliner aus dem Urlaub zurück. Nun wird auch bei uns die Energiewende kräftig vorangetrieben. Überall in der Stadt sind große Bohrlöcher entstanden, um nach neuer Energie zu suchen. Sogar in der Moabiter Kirchstraße werden große Anstrengungen unternommen auch aus dem letzten Winkel des Bodens noch etwas heraus holen zu können. Fazit: Kein Mais für Treibstoff. Essen ist lebenswichtig. Autofahren nicht! Rikscha fahren – immer ein Vergnügen.  

  • Tagebuch

    23. März 2012 – Frühling

    Kaum ist der Frühling im Anmarsch, sitzen die Menschen draußen, trinken Café und genießen das schöne Wetter. Sogar unser kleiner Bioladen hat sich auf die neue Saison eingestellt. Er bietet schon im März frischen Biospargel an. Woher dieser kommt – keine Ahnung. Aber dazu gibt es lecker Frühkartoffeln und wunderbare Blumento-Pferde. Na, wenn dass nicht ein wunderbarer Vorgeschmack auf den Sommer ist! Rikscha fahren – immer ein Vergnügen.

  • Tagebuch

    23. August 2011 – Dschungel

    Als Folge des Klimawandels und des zunehmenden Umwelt-und Energiebewusstseins der Bevölkerung von Berlin, wird in Moabit bereits heute die Zukunft praktiziert. Die Menschen fahren mit dem Fahrrad und züchten ihre eignen Rohstoffe. Das führt zusätzlich auch noch zu einem wunderschönen Erscheinungsbild an so mancher Straßenecke. In der Wilsnackerstraße befand sich bereits 1987 die erste ambulante Untersuchungsstelle für die Strahlenbelastung von Lebensmitteln nach dem GAU in Tschernobyl. Somit leistet diese Straße schon immer eine gewisse Vorreiterrolle. Moabit rules!