• Tagebuch

    Update Berlin

    Was beschert mir der Virus? Was geschieht in Berlin? In Berlin sind größtenteils Rücksichtnahme und Langsamkeit eingekehrt. Die Touristenmassen sind weg, man kann spazieren gehen ohne angerempelt zu werden. Ebenso beim Fahrrad- oder Autofahren. Eine Art of Normalzustand ist zurückgekehrt. Das Berliner Tempo ist runtergefahren und wird weiter runtergefahren werden. Die Menschen und die Stadt kommen zur Ruhe. Endlich! Berlin wirkt aufgeräumt und menschlich. E-Roller liegen nicht mehr herum. Ein ungewohntes Bild so ganz ohne diese Stolperfallen und den ganzen Müll überall. Menschen lächeln sich an oder schauen skeptisch aber niemals feindseelig. Eine Art oft Zusammenhalt wird spürbar. Man kann die Natur und die Vögel wieder hören. Der Verkehrs- und…

  • Tagebuch

    Flugrouten

    In diesen Tagen werden mal wieder die Flugrouten des zukünftigen Großflughafens diskutiert – ungeachtet vom elenden Stillstand auf der Baustelle. In der Natur sind jedoch bereits die geänderten Flugrouten in Betrieb genommen worden. Zur Zeit fliegen die Schwäne der Berliner City planmäßig morgens gegen 08:30 Uhr von Westen kommend die Spree entlang zu ihrem Arbeitsplatz in der Mitte von Berlin. Der Rückflug findet gegen 20:00 statt. Sollten Sie einen wachen Geist und einen Blick für die Natur haben, so können Sie dieses Schauspiel sehr gut von den vielen Brücken aus verfolgen. Besonders spannend ist es zu beobachten, wenn sich ein Exemplar erst sehr spät entscheiden kann ob es über die…

  • Tagebuch

    Kleine Dinge

    Nach der hektischen Berlinale ist nun ist der Winter doch noch einmal zurückgekehrt. Es ist wieder kalt geworden in Berlin. Hoffentlich zum letzten Mal vor dem Frühling. Wenn man aufmerksam durch die Stadt geht und die Augen offen hält, sieht man hier und da kleine Wunder der Liebe und der Dankbarkeit. Ob sich nun die Natur ihren Weg bahnt oder Menschen freundliche Botschaften im öffentlichen Raum hinterlassen. Langsam kommen wieder Gefühle ins Spiel. Die Stars und Möchtegernstars, die Geschäftemacher, die Kritiker und die Wichtigtuer sind weitergezogen – auch die meisten freundlichen Filmfans. Alle haben Platz gemacht für das ganz normale Leben in unserer Stadt. Rikscha fahren – immer ein Vergnügen.

  • Tagebuch

    Free Hugs

    Es geht weiter im Programm „kostenfreie Events“. Gestern zog mal wieder eine Gruppe Menschen durch die Stadt, die kostenfreie Umarmungen verteilten. Es ist immer schön zu sehen, wenn Menschen lächelnd aufeinander zugehen und sich absichtslos umarmen. Einfach so. Weil es gut tut. Ein Mann hat einmal gesagt:“ Es gibt 4 Stufen der Umarmungen. Täglich 4 Umarmungen braucht es um zu überleben, 8 um gut zu leben und 12 um glücklich zu sein.“ Wohl dem der es regelmäßig schafft die Obergrenze zu erreichen… Rikscha fahren – immer ein Vergnügen.

  • Tagebuch

    23. März 2012 – Frühling

    Kaum ist der Frühling im Anmarsch, sitzen die Menschen draußen, trinken Café und genießen das schöne Wetter. Sogar unser kleiner Bioladen hat sich auf die neue Saison eingestellt. Er bietet schon im März frischen Biospargel an. Woher dieser kommt – keine Ahnung. Aber dazu gibt es lecker Frühkartoffeln und wunderbare Blumento-Pferde. Na, wenn dass nicht ein wunderbarer Vorgeschmack auf den Sommer ist! Rikscha fahren – immer ein Vergnügen.