• Tagebuch

    Wall-Street meldet: Ekstase und Absturz

    Nach und nach verabschieden sich ehemalige Helden. „Walter Lure spielte immer mal wieder an der Seite von Thunders, hatte aber auch Gastauftritte bei den Ramones und startete mit The Waldos schließlich sein eigenes Ensemble. Obwohl er The Waldos schon Ende der Siebzigerjahre gegründet hatte, brachte er erst 2018, 40 Jahre später, deren erstes Album heraus. Vielleicht auch deshalb, weil Geld später offensichtlich kein Problem mehr für Walter Lure war: Nach seiner offiziellen Punkrockkarriere arbeitete er als Börsenmakler an der Wall Street. Die Nadelstreifenanzügen dazu hatte er ja schon; er musste sie nur stopfen und bügeln.“

  • Tagebuch

    Schöne neue Welt

    Wer das Buch 1984 von George Orwell gelesen hatte, kann heute nur müde lächeln über die damalige Vorhersage einer Diktatur. Über die Naivität der heutigen Gesellschaft und die leichtfertige Gewöhnung an niedrigste Verhaltens- Lohn- und sonstige Standards kann der Autor dieser Zeilen jedoch nur weinen…  

  • Tagebuch

    Respect

    Meine Seele hat es eilig ​​Ich zählte meine Jahre und entdeckte, dass mir weniger Lebenszeit bleibt als die, die ich bereits durchlebte. ​Ich fühle mich wie jenes Kind, das eine Packung Süßigkeiten gewann: Die ersten aß es mit Vergnügen, doch als es merkte, dass nur noch wenige übrig waren, begann es sie wirklich zu genießen. ​Ich habe keine Zeit mehr für unendliche Konferenzen, wo man Statuten, Normen, Verfahren und interne Vorschriften diskutiert; wissend, das ​nichts erreich​t wird. ​Ich habe keine Zeit mehr, absurde Menschen zu ertragen, die ​ungeachtet ihres ​Alters nicht gewachsen sind. ​Ich habe keine Zeit mehr, mit Mittelmäßigkeiten zu kämpfen. Ich will nicht in Versammlungen sein, wo aufgeblähte…

  • Tagebuch

    Kudamm

    Gestern traf ich einen Menschen aus alten Kudamm-Tagen. Tommy war der Geschäftsführer von ZIP Records – DEM Schallplattenladen Berlins. Später arbeitete er bei WOM. Wer kennt diesen Laden noch? Wir unterhielten uns zwar nur kurz, waren uns aber sofort einig, dass sich unsere Welt sehr zum Nachteil verändert hätte. Und dass wir das Glück gehabt hätten in einer Zeit des Wachstums, der Berlinzulage und einer einigermaßen zivilisierten Gesellschaft gelebt und gearbeitet zu haben. Und wir waren uns auch einig, dass es viele falsche Vorbilder gibt in diesen Tagen. Dann steig Tommy in der M19, winkte mir freundlich zu und ging seiner Wege. Gott beschütze Thomas und die Unseren die diese…

  • Tagebuch

    Volksbühne Berlin

    Der Senat von Berlin hat beschlossen wieder eine Legende Berlins sterben zu lassen. Am Sonntag wird zum letzten Mal ein Marthaler Stück an der VB gegeben. Dann ist die spannenste Epoche dieses Theaters Geschichte. Nach der Sommerpause folgt – folgerichtig für diese Zeit – eine Kommerzbühne. Das Ensemble und die Familie waren entsetzt. Die Berliner ebenso. Frank macht weiter und geht zum BE. Danke an alle Mitstreiter.   Rikscha fahren – immer ein Vergnügen.

  • Tagebuch

    Heimkommen

    Heimkommen von Janne Stolz Ich bin so unendlich müde. Immer diese langen, anstrengenden Arbeitstage, puh! Und diese drückende Hitze; selbst in der Nacht ist die Stadt noch so heiß, wie ein Backofen. Wenn es doch nur endlich regnen würde. Mühsam schleppe ich mich durch die spärlich erleuchteten Straßen, ignoriere den Lärm des Verkehrs um mich herum. Meine Beine sind schwer, der Rücken tut weh, es ist eine Quälerei. Aber von nichts kommt halt nichts. Zum Glück ist es nicht mehr weit nach Hause. Hunger habe ich auch, mächtig sogar. Was es wohl zu Essen gibt? Ich biege in meine Straße ein. Von hier kann ich das Haus schon sehen. Es…

    Kommentare deaktiviert für Heimkommen