• Tagebuch

    Love or hate

    Neulich wurde sehr deutlich im Fernsehen gezeigt was für Menschen wir bräuchten um den momentanen Hass in der Gesellschaft einzudämmen. Der Philosoph R.D. Precht hat es in knapp 20 Minuten unbeabsichtigt geschafft einer bekannten Medienfrau ihre neutral-seriös-kompetente Maske zu entreissen. Aber auch andere Menschen zeigen mit ihrer Geschichte wo wir zur Zeit stehen und wohin wir uns entwickelt haben. So kann ich jedem das Buch „Jeder Krüppel ein Superheld“ von Christoph Keller wärmstens empfehlen ohne es selbst gelesen zu haben. Hier ein Auszug eines Gespräches mit ihm im Radio: „Das ist ein Biest das davon lebt, dass man dauernd von ihm redet, dass man seinen Namen nennt. Alle Sekunde lang…

  • Tagebuch

    Möhrenstraße

    Da ist sie wieder – die Diskussion um den Namen dieser Straße. Mohrenstraße, Petersallee, Lüderitz, um nur einige Beispiele zu nennen wo es hakt mit der Umbenennung. Bereits im Jahre 2009 hatte Heidermarie Wieczorek-Zeul (SPD) eine Umbenennung erfolglos angeregt. Mit der Umbenennung der Straßen in Ost-Berlin wurde damals nicht lange gefackelt. Schwuppdiwupp waren Wilhelm-Pieck, Otto-Grotewohl, Clara-Zetkin, Dimitroff, Lenin, Engels, Karl-Marx-Stadt und störende Denkmäler aus der Zeit in der „DDR“ 😉 verschwunden. Bis die Mohrenstraße endlich aus dem Stadtbild verschwunden ist wäre eine Diskussion wünschenswert. So lange könnte diese Straße ja einfach wieder als Möhrenstraße gekennzeichnet werden. Kaufen Sie sich einfach kleine, schwarze Klebepunkte und legen Sie los… Dann können Sie…

  • Tagebuch

    Keine Termine und leicht einen sitzen

    Heute wäre Harald Juhnke 90 Jahre geworden. Immerhin ist er 75 Jahre alt geworden, was für einen Süchtigen schon sehr beachtlich ist. Wenn Sie auch so alt werden wollen obwohl Sie zuviel trinken, empfehle ich dieses Programm. Es funktioniert. Lange Jahre dachte ich als Kiffer etwas Besseres und ungefährdet zu sein – ein fataler Irrtum. Kiffen zerstört die Seele und den Geist genau so gut wie Alkohol. Man wird einfach vollkommen bescheuert und merkt es noch nicht einmal. Rikscha fahren – immer ein Vergnügen.

  • Tagebuch

    Ich gebe Ihnen mein Ehrenwort

    Erinnern Sie sich noch an das riesengroße Spektakel um den neuen Bahnhof „S21“? Heiner Geißler wurde als Vermittler eingespannt und ein „Deal“ ausgehandelt und unterschrieben. Es gab stundenlange Live-Übertragungen im Fernsehen dieser Verhandlungen. Natürlich ist dieser Deal nicht das Papier wert worauf er steht, denn es kommt wie befürchtet. So ist es eben mit fast allen Dingen die von der Politik kommen. Und nun wundern sich die „Volksparteien“ dass die Wähler weglaufen. Mich hat es schon lange gewundert wie lange sich die träge Masse verkohlen lässt. Anstatt Politik für das Volk zu machen wurden über Jahrzehnte Konzerne und die Reichen bevorzugt und die Armen immer ärmer und immer mehr. Nun…

  • Tagebuch

    Sommerferien

    Besonders in den Sommerferien ist Berlin eine Reise wert. Da sind nämlich die nervigen Berliner im Urlaub. Diese Zeit genießen die daheim gebliebenen Einwohner sehr! Für Gäste gibt günstige Hotel- oder über AIRBNB günstige Privatzimmer. Ein Tagesfahrschein der BVG gibt es für 7 EUR, viele Attraktionen für umme und Party ohne Ende. Wer nicht auf Trickdiebe oder Hütchenspieler  😀  hereinfällt, kann hier so günstig wie nirgendwo sonst in Europa einige Tage eine lebendige Großstadt erleben. Politisch jedoch findet eine massive Verdrängung von Menschen statt, die keinen Profit versprechen. Die Steglitzer Blindenwerkstatt wirft nicht genug Geld ab und wird geschlossen. Die Menschen dahinter in die Untätigkeit und Sinnlosigkeit entlassen. Niemand hilft.…

  • Tagebuch

    Moral II: Ehrlich währt am längsten?

    Der RBB meldet: „Mann gibt Goldbarren zurück. Ein 56-jähriger Hartz-IV-Empfänger gab den wertvollen Fund vollständig bei der Polizei ab.  Der Finder selbst lebt nur von ein paar hundert Euro im Monat – gefunden hat er Gold und Bargeld im Wert von mehr als 40.000 Euro. „Das gehört mir nicht. Das habe ich nicht verdient, sondern ein anderer. Das steht mir nicht zu“, sagte Y. dem rbb. „Mein Herz hat mir gesagt, dass das Gold nicht meins ist.“ Durch Dokumente und weitere Gegenstände in der Mappe ließ sich der Eigentümer laut Polizei recht schnell ermitteln. Als dieser die Sachen dann wenig später im zentralen Fundbüro in Tempelhof abholte, erklärte der 70-jährige…

  • Tagebuch

    Change

    Es werden wieder Wetten angenommen. Die Quote steht 10:4, dass Donald Trump noch vor der Eröffnung des BER aus dem Amt gejagt ist. Wenn nicht – dann zählen nur noch Lügen… und dann gute Nacht. Rikscha fahren – immer ein Vergnügen.

  • Tagebuch

    Back to the future

      In meiner Kindheit hieß es: „ Alles was in Amerika ist, kommt erst in 7 Jahren hierher“. Das war lange vor der Globalisierung. Damals hatten wir Vorräte für mindestens 4 Wochen im Keller (lecker Dosenrindfleisch) 😉 , falls die bösen Russen doch kommen würden. Auch davor schütze uns die Mauer; und auch vor der rohen, echten Welt einer Großstadt. So war Berlin das größte und sicherste Großstadt-Dorf der Welt. Wie ist es heute? Heute wird Reizgas in Drogeriemarktketten verkauft, um das Sicherheitsbedürfnis der Menschen zu bedienen. Mehr Videoüberwachung, Gesichtserkennung, mehr Waffenscheine, extreme Gewaltbereitschaft selbst bei geringsten Anlässen, sichtbare Armut, soziale Ängste, Neid und Hass sind an der Tagesordnung. Das…

  • Tagebuch

    Brüssel – Berlin – EU… egal

    Berlin hinkt viele, viele Jahre hinterher bei der Gestaltung und Anpassung geänderter Bedürfnisse im Straßenverkehr. Wahrscheinlich liegt es daran, dass die Planungen von gestandenen Autofahrern gemacht werden. So hoppeln wir hier auch über uralte Radwege oder müssen uns durch den supergefährlichen Verkehr kämpfen. Ich gehe jedoch davon aus, dass neue Wege und womöglich auch neue Gesetze nichts daran ändern werden. Die verschiedenen Teilnehmer auf der Straße werden voraussichtlich genauso respekt – und rücksichtslos auf einander losgehen. Mehr als nötig scheint mir heute das Recht des Stärkeren zu gelten und in Anspruch genommen zu werden. Das bezieht sich nach meiner Wahrnehmung nicht nur auf die Autofahrer sondern gerne auch besonders auf…

  • Tagebuch

    5 Jahre Fukishima

    Rikscha, Rikschafahren, Rischatoure In diesen Tagen jähren sich gleich 2 (offizielle!) Atomunfälle. Fukushima und Tschernobyl. Aus diesen Anlass veranstaltet eine Gruppe von in Berlin lebenden Japanern in der Zeit zwischen dem 11. März und dem 26. April unter dem Namen SAYONARA NUKES BERLIN ein PROTESTIVAL gegen das Vergessen. Ich werde den Unfall von Tschernobyl vor 30 Jahren niemals vergessen, denn nachdem meine Frau schwanger wurde, explodierte das Kraftwerk in der Ukraine nur 3 Wochen später. Ich kann mich auch noch sehr gut erinnern, dass wir – auch im Westen – keine bzw. nur verspätete Informationen bekamen wie es um die Strahlung steht. Konserven aus der Vor-Tschernobyl-Zeit standen bei werdenden Müttern…

  • Tagebuch

    Sie läuft und läuft und läuft…

    Aus einer alten Zeit stammen unsere China-Rikschas. Nur einfachste Technik – baugleich seit 1950. Was nützen großartige Technik, wenn der Inhalt nicht den Versprechungen entspricht, oder die technischen Einrichtungen nicht genutzt werden. Manchmal noch nicht einmal die alte Einrichtung eines Rückspiegels. Wie kann man da erwarten, dass Politker Verantwortung übernehmen, wenn sich LKW-Fahrer sogar bei Bagatellschäden aus Selbiger stehlen wollen. Ich bin gespannt, welcher Politiker von der Manipulation bei VW wusste. Sehr merkwürdig wie sich unser Wirtschaftsminister weder äußert noch genannt wird in diesem Zusammenhang. Seine Reaktion bei der ersten Pressekonferenz sprach Bände, fanden wir… Ein Gutes hat der Skandal aber: Nun ist klar, dass die historische Technik des Verbrennungsmotors…

  • Tagebuch

    Venedig 2015

    Heute werden die Preise in Venedig verliehen. Schade, dass sich die Jury nicht für einen Spezialpreis für die Menschlichkeit durchringen konnte. Deswegen verleihen wir stellvertretend diesen Preis an folgenden Film. Gleichzeitig forden wir Herrn Juncker auf den verliehenen Friedensnobelpreis umgehend zurückzugeben. Rikscha fahren – immer ein Vergnügen.

  • Tagebuch

    Alles klar im neuen Jahr?

    Warum essen Rikschafahrer am liebsten Obst und Gemüse? Es hat einfach die meisten Vitamine, ist hin und wieder ökologisch angebaut und lässt sich meistens problemlos auf der Straße konsumieren. Leider geht in unserer hochtechnisierten Gesellschaft so manche Logistik auch hin und wieder daneben. Dann landen die Drogen schon mal in Bananenkisten und werden beschlagnahmt oder Lebensmittel landen einfach auf dem Müll. Was bedauernswerter ist entscheiden Sie bitte selbst. Die maskierten Drogendealer waren jedenfalls bei der Pressekonferenz der Berliner Polizei bereits – als Polizisten getarnt – anwesend. Eine ähnliche Verschleierung geschieht wohl bei der Kennzeichnung der meisten Nahrungsmittel. NA dann guten Appetit und Prost Neujahr! Zumindest gibt es einen neuen Running-Gag…