• Tagebuch

    Wall-Street meldet: Ekstase und Absturz

    Nach und nach verabschieden sich ehemalige Helden. „Walter Lure spielte immer mal wieder an der Seite von Thunders, hatte aber auch Gastauftritte bei den Ramones und startete mit The Waldos schließlich sein eigenes Ensemble. Obwohl er The Waldos schon Ende der Siebzigerjahre gegründet hatte, brachte er erst 2018, 40 Jahre später, deren erstes Album heraus. Vielleicht auch deshalb, weil Geld später offensichtlich kein Problem mehr für Walter Lure war: Nach seiner offiziellen Punkrockkarriere arbeitete er als Börsenmakler an der Wall Street. Die Nadelstreifenanzügen dazu hatte er ja schon; er musste sie nur stopfen und bügeln.“

  • Tagebuch

    Stefanie Hertel

    Endlich – nach 30 Jahren ist Ines Hertel – die Schwester von Stefanie Hertel (Foto) – eine kompetente Frau aus dem Osten zur Bundesverfassungsrichterin berufen worden. Da immer öfter unsere politischen Entscheidungen von diesem Gericht überprüft werden (müssen), ist Frau Hertel an einer entscheidenen Position angelangt. Ob Sie aber trotz der familiären Medienerfahrung in ihre Familie das ebensogroße Showtalent unseres Verkehrsministers durchschauen und ad Absurdum führen kann bleibt abzuwarten. ER ist einfach der beste Showman weit und breit. Nicht nur, dass er mindestens 500 Millionen ungestraft versenket hat und die Verkehrswende blockiert wo er nur kann, kürzlich hat er sich vor dem Brandenburger Tor den dort demonstrierenden Schäfchen von oben…

  • Tagebuch

    40 years later Johnny Johnny

    Out of the blue And into the dark They give you this, but you pay for that And once you’re gone, you can never come back When you’re out of the blue and into the black. The king is gone but he’s not forgotten This is the story of a Johnny Rotten It’s better to burn out than it is to rust The king is gone but he’s not forgotten. Hey hey, my my Rock and roll can never die There’s more to the picture than meets the eye. Hey hey, my my. http://hauptstadtpilot.de/wp-content/uploads/2019/07/VID-20190704-WA0004.mp4 https://rbbmediapmdp-a.akamaihd.net/content/e6/44/d5118fc4-488c-4ccf-be47-26a2b334ac20/d027d277-486b-4116-9c8c-8322ebc39f67_f46d6338-4550-4951-b929-b5fc74800e18.mp3 2014

  • Tagebuch

    Schöne neue Welt

    Wer das Buch 1984 von George Orwell gelesen hatte, kann heute nur müde lächeln über die damalige Vorhersage einer Diktatur. Über die Naivität der heutigen Gesellschaft und die leichtfertige Gewöhnung an niedrigste Verhaltens- Lohn- und sonstige Standards kann der Autor dieser Zeilen jedoch nur weinen…  

  • Tagebuch

    Respect

    Meine Seele hat es eilig ​​Ich zählte meine Jahre und entdeckte, dass mir weniger Lebenszeit bleibt als die, die ich bereits durchlebte. ​Ich fühle mich wie jenes Kind, das eine Packung Süßigkeiten gewann: Die ersten aß es mit Vergnügen, doch als es merkte, dass nur noch wenige übrig waren, begann es sie wirklich zu genießen. ​Ich habe keine Zeit mehr für unendliche Konferenzen, wo man Statuten, Normen, Verfahren und interne Vorschriften diskutiert; wissend, das ​nichts erreich​t wird. ​Ich habe keine Zeit mehr, absurde Menschen zu ertragen, die ​ungeachtet ihres ​Alters nicht gewachsen sind. ​Ich habe keine Zeit mehr, mit Mittelmäßigkeiten zu kämpfen. Ich will nicht in Versammlungen sein, wo aufgeblähte…

  • Tagebuch

    American Girl 1977

      Rikscha fahren durch Berlin – immer ein wunderbares Vergügen. Fast wie im Himmel. Ach so … und dann ist ja heute noch ein Feiertag heute. Dieser wird am Brandenburger Tor von und mit COCA COLA begangen – einem großen Gewinner der Wende. Am Spittelmarkt wurde im August 1990 – nach der Währungsunion aber noch vor der Wiedervereinigung – die erste LEUCHTREKLAME in OSTBERLIN symbolhaft auf ein Dach gestellt. Weithin sichtbar bis zum Potsdamer Platz rüber in den Westen kündete diese vom Sieg des Kapitalismus. Klub-Cola war nun out. Für immer.

  • Tagebuch

    Dadada

    lichtlichtlicht.partypartyparty.schnellschnelleramschnellsten.kontaktkontaktkontakt.jeder mitjedem.allewissenalles.virtuellerealität.zujederzeit.allemachenmit.immerbesonderssein undbesondereserleben.weilmansonstotist.spannendmussessein.whatsappfacebookmail.all esimmergleichundsofort.jedermitjedem.bestesbierbestesessenbestesaussehenbestefreudeb esteslebenbestereisenbesteparty.vielvielviel.jemehrdesdobesser.undspanndend.schönehaa eschönebärteschönesendung.schnellschnellschnellimmeraktuell.kosteeswaseswolle.afdnd. dieweltegal.hauptsacheich.manbinichtoll.stromausdersteckdose.zuhauseundimauto.undfa hrrad.alesgleichzeitig.großeskino.cafetogo.internettogo.essentogo.lebentogo.waskostetdie welt.kindewagenvonporsche.ryanaireasyjetflixbusairberlin? R.I.P JOY! War schön mit Dir. Rikscha fahren – ein Erlebnis ganz ohne Internetverbindung!

  • Tagebuch

    Bewegung 2. Juni

    Ein Rikschafahrer erzählt: Am 2. Juni 1967 war ich noch viel zu klein um politische Zusammenhänge wahrzunehmen oder gar zu begreifen. Einige Jahre später begriff ich, dass dies genau das Datum war, wo sich die politische Welt in Deutschland für immer geändert hatte. Als ich aus dem Klassenzimmer der 8. Klasse des Beethoven Gymnasiums kam, stand vor der Türe meiner bis dahin heilen Welt ein Polizist mit einer automatischen Waffe. Die gesamte Schule war von der Polizei besetzt und abgesichert worden. Was war geschehen? Dr. Lorenz ein Abgeordneter und Spitzenkandidat der CDU für die Wahl in Berlin war entführt worden. Einige Jahre später wurde die Rasterfahndung eingeführt und wir mussten…

  • Tagebuch

    Rolling Stones doch in Berlin

    Pssst! Wie gemunkelt wird, wird das 1969 vom RIAS angekündigte Konzert der Stones auf dem Dach des Springer Hochhauses in diesem Jahr – 48 Jahre später als geplant – doch noch stattfinden. Es wird wieder ein GEIHEIMKONZERT sein. „Und weil sie nun zig- Millionäre sind und weil es ihnen so großen Spaß macht, spielen sie dort für umsonst…“ Spät, aber nicht zu spät! Rock ´n Roll? 1969 Tickets (1.275€) Rikscha fahren – immer ein Vergnügen.

  • Tagebuch

    Jaki Liebezeit

    Bevor ich mich der New Wave Pop Musik hingab, gab es durchaus einige Vorbilder, welche mich prägten und auch später in der Band inspirierten. Ganz vorne dabei waren CAN und NEU. Nun ist ein Musiker aus dieser Zeit von uns gegangen. And you’re just another hero riding through the night Riding through the city Honey went to Norway, to Norway And you’re just another hero riding through the night Riding through the city, trying to lose your mind Oh, another hero, another hero And you’re just another hero trying to lose your mind Riding through the city, trying to lose your mind Your Honey went to Norway, hero, hero And…

  • Tagebuch

    Like a rolling stone

    Während in den USA ein dickes, unerzogenes Kind den Untergang des Landes beschwört und nur er diesen als Präsident angeblich gerne verhindern kann, erhält im guten, alten Europa ein anderer, weltbekannter Amerikaner den Literaturnobelpreis und ist damit der erste Musiker, der es in diese Kategorie geschafft hat. Das lässt hoffen. Rikscha fahren – immer ein Vergnügen.

  • Tagebuch

    König von Deutschland

    Am Ende des Wahlkampfes hat sich die Agentur SEIRING  eine besondere und wirklich gelungene Aktion ausgedacht und damit den Vogel abgeschossen. Man nimmt diese gelungenen Karikaturen erst beim zweiten Blick als solche wahr, denn sie fallen kaum auf zwischen dem ganzen anderen Schwachsinn. Herrlich! Allerdings hat diese Aktion einen wirklich ernsten Hintergrund. Ein Kinderhospiz in Frankfurt benötigt dringend Spenden, um weiterarbeiten zu können. Also bitte: Löwenkinder Ach ja, Rio ist auch schon 20 Jahre tot. Auch mit seinem frühen Tod hat er hat wohl Geschichte gemacht…Immerhin ein Schloss für einen toten König wird schon gebaut. Wer hat – der hat. Ach ja, und dann noch: Rikscha fahren – immer ein…

  • Tagebuch

    Suicide

    Bereits 1979 adelte eine kleine Berliner Band den bekanntesten Song von Drafi Deutscher, der bis heute ein Gassenhauer in unserem Land ist: Letzten Samstag ist eine Legende gestorben. Der „Spiegel“ schreibt: Suicide gehörten zu den ersten, die Synthesizer und Drumcomputer einsetzte. Der neue Sound des Duos gilt als Wegbereiter für so unterschiedliche Musikrichtungen wie Punk und Techno. Bands wie Radiohead, U2, New Order und Depeche Mode, aber auch Daft Punk, Aphex Twin und Bruce Springsteen geben an, von Suicide beeinflusst zu sein. Das Duo hat zahlreiche Trennungen und Wiedervereinigungen hinter sich, das letzte Album wurde 2002 veröffentlicht. 2012 erlitt Alan Vega einen Herzinfarkt und einen Schlaganfall, erholte sich aber wieder…

  • Tagebuch

    Okay, stay on the line with me.

    Emergency Call: Okay, your cell phone’s not going to tell me where you’re at, so I need you to find me an address. Unknown Male: Yea, we have um, we have um, so, yea, um, the person is dead here. EC: Okay, get me the address please. UM: Okay, okay, I’m working on it. EC: Concentrate on that. UM: And the people are just distraught. EC: I understand they are distraught, but. UM: I’m working on it, I’m working on it. EC: Okay, do we know how the person died? UM: I don’t know, I don’t know. EC: Okay UM: Um, so we’re, we’re in Minneapolis, Minnesota and we are…

  • Tagebuch

    Hertha BSC klingt…

    Nachdem nun alle Stars wieder weg sind, ist der Alltag in Berlin eingezogen. Im folgenden Film sieht unsere Stadt wirklich „glänzend“ aus. Alles klingt gut, ist bunt und blitzblank. Also dann: HA HO HE … Pokalfinale! Rikscha fahren – immer ein Vergnügen. Rikscha, Rikschafahrten, Rikschatouren    

  • Tagebuch

    Sezession 08/15

      Heute wurde bekannt, dass sich SPANDAU von Berlin separieren möchte. Der Bezirk ist nicht länger gewillt, sich dem Diktat des Berliner Senats zu unterwerfen und pocht erneut auf seine kommunale Selbstständigkeit. Damit würden die alten Grenzen vor der Eingemeindung 1920 wieder hergestellt. Um die Autonomie von Spandau und die unkontrollierte Einwanderung von Berlinern zu garantieren sind Grenzkontrollen an den 3 Zufahrtsstraßen und die Errichtung von Zäunen und Mauern vorgesehen. An der Zitadelle wird die Zugbrücke über dem Wassergraben wieder in Betrieb genommen… Rikscha fahren – immer ein Vergnügen.

  • Tagebuch

    Frau Berg fährt Rikscha

    Gestern trat unsere geliebte ANDREA BERG in der Berliner Waldbühne auf. Ohnehin war die Stadt am letzten Ferienwochenende traditionell voller Gäste, Feste, Versammlungen und Aktivitäten. Mit so viel Ablenkung ist es sehr einfach über die Anderen – die Abgehängten unserer Gesellschaft – hinweg zu sehen. Ob Flüchtlinge, Obdach- und Arbeitslose oder einfach nur Benachteiligte. Immerhin gab es eine Kunstinstallation am Brandenburger Tor, die auf die Opfer der HARTZ 4 Reformen der SPD hinwies. Zum Glück gibt es aber auch viele liebevolle und aufmerksame Menschen, die anderen helfen und sogar Honig verschenken…:-)   Hier eine Kolumne von Sibylle Berg vom 29.08.2015: Versuchen wir es angesichts der gewaltbereiten Pflegefälle auf deutschen Straßen…

  • Tagebuch

    2014

        Ein Jahr der Jubiläen, der Feste, aber auch heftiger Verluste geht zu Ende. Einer (Udo) wurde 80 Jahre, einer (Joe) 7o Jahre und einer nur 60 Jahre alt. Weltmeister wurden gemacht; der Airbus brauste über die Fanmeile und das Brandenburger Tor. Ein Flugzeug ist spurlos verschwunden, eines spektakulär abgestürzt und noch eins abgeschossen. Kriege wurden und werden geführt. Anschläge drohen weltweit. Auch der Weltraum ist noch kleiner geworden. Alles wurde weiter abgescannt, optimiert und die Effizienz der Menschen und ihrer Produkte weiter gesteigert. Fast alle machen mit bei dem Spiel: Leistung, Hochleistungskonsum und Ablenkung rund um die Uhr. Aber es gibt auch noch ruhige Orte in Deutschland. Fahren…

  • Tagebuch

    9/11 oder 11/9

    Beide Tage waren wohl – jedes für sich – ein Datum, welches Geschichte schrieb. Die eine Geschichte ist heute 13 Jahre her und veränderte die Welt grundsätzlich. Ich bin wohl nicht alleine der Ansicht, dass es seit diesem Tag eine Welt DAVOR und DANACH gibt. Und ich kann mich noch gut daran erinnern, wie in manchen düsteren Ecken Berlins von einem bestimmten Menschenschlag nach dem Einsturz der Türme lautstark und teilweise mit Feuerwerkskörpern und Flaggen „bewaffnet“ dieser Tag gefeiert worden ist… Das andere Datum ist nun auch schon bald 25 Jahre alt, und veränderte zumindest Deutschland und Europa. Das Gefühl der Freiheit und die Freude darüber für fast alle Berliner…

  • Tagebuch

    75 Jahre

    Heute vor 75 Jahren begann der 2. Weltkrieg. 11 Jahre zuvor gab es noch bessere Nachrichten am 1. September. Das „Haus Vaterland“ eröffnete am Potsdamer Platz, dem verkehrsreichsten Platz von Europa. Dort steht heute eine Kopie der ersten Verkehrsampel aus den 1930er Jahren und macht dem alten Ostberliner Treffpunkt – der Weltzeituhr – Konkurrenz. Aus dem Werbetext der Eröffnungsbroschüre: „Nicht nur die G ü t e des Gebotenen, sondern auch seine p r e i s w e r t e Wohlfeilheit sind mit dem Namen K e m p i n s k i garantiert, so daß ein Jeder auch unter Berücksichtigung b e s c h e i…

  • Tagebuch

    Hitze

    Heute nun – in wenigen Minuten – kommt endlich der lang ersehnten Regen. Wenn die Hitze dann zurück ist, empfehle ich die neue Schatten App. Einfach unter die Rikscha legen und genießen… Rikscha fahren – immer ein Vergnügen.

  • Tagebuch

    Im Tal der Verwirrung

    Die Natur findet immer Wege um sich ihr Recht zu verschaffen. So passen sich die Wildtiere sehr rasch an und kommen vom Land zu uns in die Stadt. Hier nutzen sie das vielfältige Angebot auf ihre Weise. Von den Menschen feiern manche in der Natur – andere bauen lieber Bunker. Am schönsten finden ist es aber noch immer, wenn auf natürliche Weise Leben entsteht. Gelegenheit um etwas über die Natur zu lernen haben Sie heute und morgen dort und am besten mit der Rikscha: 2014.langertagderstadtnatur.de Oder Sie feiern in der Natur noch bis Montag im Tal der Verwirrung Rikscha fahren – immer ein Vergnügen.

  • Tagebuch

    13. August 2013

    Manchmal gibt es in unserer Stadt die spannendsten Zufälle. So geschehen letzten Samstag in Moabit. Als wir die Spree entlang liefen, gab es plötzlich das Feuerwerk einer Hochzeitsgesellschaft auf einem Restaurantschiff. Musik spielte auf… Etwas später folgte wiederum Musik aus einem Hof des Spreebogens. Aus dem „Paulaners“ tönte die alte Hymne „Freeeeiiiheit“ von Marius Müller Westernhagen. Beim genauen Hinsehen erfreute es uns, dass der Meister persönlich ein sehr privates Konzert gab – auch für uns. Ganz im alten Stil: umsonst und draußen. Da denken wir doch auch einmal gerne an das Konzert der Freiheit in der Deutschlandhalle vor 24 Jahren zurück. Dann – beim Nachhausekommen – parkte auch noch Kevin…

  • Tagebuch

    Sommerfest

    Am letzten Wochenende wurde endlich der Sommer willkommen geheißen. Passend dazu gab es ein wunderbares Fest am Ostkreuz. 4000 Menschen feierten und tanzten… Rikscha fahren – immer ein Vergnügen.  Timetable hier!

  • Tagebuch

    David Bowie

    Wie ein Resüme erscheint das neue Bowiealbum. Eine Referenz an seine Berliner Zeit inklusive. Rikscha fahren – immer ein Vergnügen.  

  • Tagebuch

    23.Juni 2011 – Sonnenwende

    Sonnenwende! Wie immer schwebten zahlreiche Klänge durch unsere Stadt. Die „Fète de la Musique“ ist ein fester Bestandteil dieses besonderen Tages geworden. Überall stehen Musiker auf Bühnen und verzaubern die Menschen mit der Musik. Die vielen verschiedenen Sprachen haben die ich jeden Tag hier höre, finden an diesem Tag Ausdruck durch die eine – internationale – Sprache: die Musik. Erstaunlich wie sehr sich unsere Stadt zu einer wirklichen Weltstadt gemausert hat. Am Samstag ist wieder Christopher Street Day und am Sonntag spielt unsere Nationalmannschaft das Eröffnungsspiel der Fußball-WM. Die Stadt ist voller Menschen die es genießen hier zu sein! Kommt hierher und genießt dieses Flair! Rikscha fahren – immer ein…